Experte des Projekts wurde zu The 3rdInternational Calf and Heifer Conference eingeladen

Am 27. Dezember 2022 wurden Dr. Hans-Jürgen Kunz und Herr Yang Haoye zu The 3rdInternational Calf and Heifer Conference eingeladen. Während der Konferenz am 27. stellte Herr Yang Haoye zuerst das deutsch-chinesische Kooperationsprojekt für nachhaltige Tierzucht und Tierhaltung vor, gefolgt von einem Vortrag von Dr. Hans-Jürgen Kunz zum Thema “Ernährungsempfehlungen für weibliches und männliches Jungvieh von Zweinutzungsrassen”.

Den ganzen Beitrag finden Sie hier…

Dritte Phase des Deutsch-Chinesischen Kooperationsprojektes für nachhaltige Tierzucht und Tierhaltung wurde gestartet.

Seit 2011 wurden der Austausch und die Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland im Bereich der Viehzucht vertieft und Kooperationsprojekte zur Entwicklung der Viehzucht, wie z. B. der Rinder- und Schweineindustrie, sukzessive umgesetzt. Bei den ersten beiden Durchgängen wurde die Verbreitung und Struktur der Rassen in China erfasst und weiterentwickelt, die Verbesserung des technischen Niveaus der Branche und die Stärkung des Austauschs zwischen den Markteilnehmern beider Länder angestoßen. Auf der Grundlage bilateralen Konsultationen und mit Zustimmung des chinesischen Ministeriums für Landwirtschaft und ländliche Angelegenheiten und des deutschen Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) haben die National General Animal Husbandry (NAHS) und die deutsche GFA Consulting Group am 19. Januar 2022 gemeinsam die dritte Phase des Deutsch-Chinesischen Kooperationsprojekts zur nachhaltigen Entwicklung der Tierhaltung in Form einer Online-Videokonferenz gestartet und die Vereinbarung unterzeichnet.

„Dritte Phase des Deutsch-Chinesischen Kooperationsprojektes für nachhaltige Tierzucht und Tierhaltung wurde gestartet.“ weiterlesen

Chinesische Schweinepreise auf Niedrigniveau

Waren die Schweinepreise 2019 auf Grund des ASP Zuges (Afrikanische Schweinepest) und der daraus folgenden starken Ausfälle auf einem Rekordhoch, sind sie seit Beginn 2021 auf einen Tiefststand gefallen. Hohe Rohstoffpreise, vor allem für die Futterkomponenten schränken eine wirtschaftliche Produktion ein. Dies gilt auch für die Kleinsterzeuger die mit wenigen Schweinen im eigenen Haushalt noch bis zu 30% der chinesischen Schweinefleischerzeugung ausmachen.

In dem verlinkten Beitrag wird auf die Hintergründe ein gegangen….